Leitfaden zur Identifikation nicht vorschriftsgemäßer Strahlanlagen März 2018

Eine Strahlanlage die, erstmals im Europäischen Wirtschaftsraum in Verkehr gebracht wird, muss den Rechtsvorschriften entsprechen und alle geltenden Sicherheits- und Umweltanforderungen erfüllen. Wie auch bei anderen Produkten bestätigt der Hersteller einer Strahlanlage mit der CE-Kennzeichnung, dass das Produkt den jeweils maßgeblichen EU-Richtlinien entspricht, deren Einhaltung verpflichtend ist.

Im VDMA AK Strahltechnik thematisierten die Mitgliedsunternehmen in der Praxis wiederholt anzutreffende Fälle, in denen grundlegende Sicherheitsanforderungen für Strahlanlagen nicht erfüllt seien. Ein wesentliches Problem sei, dass Kunden in der Regel nicht erkennen können, ob eine Strahlanlage die Beschaffenheitsanforderungen erfüllt.

Leitfaden als wertvolle Hilfestellung

Der neue Leitfaden bietet Strahltechnik-Laien die Möglichkeit, nicht vorschriftsgemäße Strahlanlagen zu identifizieren. Die Mitgliedsunternehmen des VDMA AK Strahltechnik haben darin Beispiele für die Nichterfüllung von Beschaffenheitsanforderungen zusammengestellt. Es sind nur solche Beispiele aufgeführt, die auch ohne besondere Kenntnisse zur Strahltechnik erkannt werden können und in der Praxis wiederholt aufgefallen sind.

Der Leitfaden ist auf Schleuderrad- und Druckluftstrahlanlagen anwendbar. Anhand einfach erkennbarer Kriterien, beispielsweise am Typenschild oder verschiedener Aspekte der Maschinensicherheit, schafft er die Voraussetzung für eine erste Beurteilung der Anlage. Sollten dabei bereits Unstimmigkeiten erkennbar sein, empfiehlt es sich, einen Experten hinzuzuziehen, um die Vorschriftsmäßigkeit der Strahlanlage zu beurteilen.

Die Publikation kann über dieses Kontaktformular bezogen werden.

zurück zur Übersicht