Muldenband-Strahlanlagen

Produktprogramm

Das Produktprogramm von AGTOS

Unser Standardprogramm für Muldenband-Strahlanlagen (MG) umfasst ein Füllvolumen von 50 Litern bis 550 Litern.

Die Maschinenauswahl richtet sich nach dem Volumen und dem Gewicht der zu strahlenden Charge. Weiterhin sind die zu strahlenden Werkstückparameter wie Geometrie, Werkstoff, und Temperatur der Werkstücke zu berücksichtigen.

Bitte richten Sie Ihre detaillierte Anfrage an uns.
Unser erfahrenes Team wird Ihnen gerne weiterhelfen.

 

Einsatzmöglichkeiten

Einsatzmöglichkeiten von AGTOS-Muldenband-Strahlanlagen (Typ MG)

Das Muldenbandprinzip hat sich seit Jahrzehnten als effektivstes Strahlverfahren zum Entzundern, Entrosten und Entgraten von muldenbandfähigen Massenteilen durchgesetzt. Die zu strahlenden Werkstücke werden durch das laufende Endlos-Gummimuldenband umgewälzt und während der gesamten Strahlzeit dem Schleuderstrahl ausgesetzt. Das Gummimuldenband sorgt für eine relativ schonende Umwälzung. Durch die Einhaltung geringer Spaltmaße können auch sehr kleine Teile gestrahlt werden.

Das Befüllen und Entleeren der Maschine kann auf unterschiedliche Weise durchgeführt werden: Im Automatikbetrieb mit Beschicker und Abzugsrinne; Im Halbautomatikbetrieb kann die Befüllung manuell, per Hebezeug, beziehungsweise die Entleerung direkt in Kundenseitige Behältnisse erfolgen.

 

Betriebsablauf

Der Betriebsablauf bei Muldenband-Strahlanlagen

Mit der Beschickungseinrichtung, werden die Werkstücke in Behältern, auf Paletten, oder im sogenannten Kübelbeschicker direkt in die Strahlmaschine gefüllt. Der Beschicker wird am Schaltschrank per Knopfdruck in Gang gesetzt, die Werkstücke rutschen durch die geöffnete Beschickungstür in das bereits vorwärts drehende Muldenband.

Anschließend wird der Beschicker in die Ausgangsposition zurückgefahren. Nachdem die Tür automatisch geschlossen und gegen Öffnen gesichert ist, beginnt der Strahlprozess. Nach abgelaufener Strahlzeit öffnet die Tür automatisch, und die fertig gestrahlte Charge wird taktweise via Abzugsrinne oder direkt in kundenseitige Behältnisse entleert.

Das Strahlmittel wird zur kontinuierlichen Nutzung im Umlauf gehalten und gereinigt. Über die Strahlmitteldosiereinrichtung gelangt das gereinigte Strahlmittel vom Strahlmittelbunker zu der Hochleistungsturbine.

Für ein staubfreies Betreiben der Strahlanlage erzeugt ein Ventilator den erforderlichen Unterdruck. Die abgesaugte Luft wird mit einer Filteranlage gereinigt.