Patronenfiltersysteme

Die Anforderungen an sämtliche Einheiten des Produktionsprozesses steigen ständig. Somit sind Systeme gefragt, die zuverlässig arbeiten, umwelt- und bedienerfreundlich sind und die Wirtschaftlichkeit in hohem Maß berücksichtigen.

Speziell für den Einsatz in Verbindung mit Strahlanlagen hat AGTOS eine Baureihe von Patronenfilteranlagen entwickelt, die neue Maßstäbe setzt und wesentlich zur Prozeßsicherheit beiträgt.

 

Filterprozeß mit Sicherung
Der im Strahlprozeß entstehende Staub wird in einem Luftstrom abgesaugt. Er durchströmt den Prallabscheider, wo bereits schwere Staubpartikel abgesondert werden.

Danach gelangt er in die untere Filterkammer. Hier befinden sich die Filterpatronen. Beim Durchströmen der Filterpatronen wird die Luft vom Staub befreit und gelangt so gereinigt nach oben in den Reingasraum.

Gleichzeitig werden die Filterpatronen in einstellbaren Zeitabständen durch Druckluftstöße aus den darüber angeordneten Druckluftdüsen abgereinigt.

Die Staubpartikel lösen sich von den Filterwänden. Sie werden in den darunter angeordneten Trichter geleitet und in einem Staubsammelbehälter aus Metall oder Papier aufgefangen.

Die gereinigte Luft wird durch seitliche Öffnungen im oberen Filtergehäuse nach außen abgeführt. Sollte eine Filterpatrone zerstört werden, fangen zusätzliche Filtereinsätze den Staub weitestgehend ab, bis der Schaden behoben wird.

 

Bedienungsfreundliche Wartung
Das Wechseln der Filterpatronen ist oft eine sehr aufwendige und bedingt durch die Stäube gesundheitsgefährdende Arbeit.

Hier haben die Konstrukteure von AGTOS die Praxis berücksichtigt. Neuartige Einschübe vereinfachen den Patronentausch.

Die Patronen werden so aus der Filteranlage herausgezogen und können außerhalb, in sauberer Umgebung, getauscht werden. Dennoch werden die Patronen paßgerecht positioniert und immer mit dem korrekten Anpressdruck eingebaut. 

 

Besondere Filterpatronen
Ausgehend von der Tatsache, dass Filterpatronen den Staub gut absorbieren müssen und dennoch energiesparend und umfassend gereinigt werden sollen, entschied sich AGTOS für die konische Form der Patronen. Denn so gelangt der Druckluftimpuls direkter auf die Innenseite der mit Staub behafteten Seitenwände.

Im Vergleich zu anderen Filterpatronen ist die Filterfläche geringer. Auch dies aus gutem Grund. Denn aufgrund der besonderen Beschaffenheit des Papiers/Polyesters wird dennoch mehr Luft pro m² durchgesogen.

Die grobere Faltung ermöglicht die bessere Staubanhaftung und ist besser abzureinigen, da der Staub beim Druckluftimpuls leichter abfällt.

 

Umweltschonend und Kostensparend
Zunächst erfolgt allein durch die konische Form der Filterpatronen eine bessere Ausbeute der Druckluftstöße im Verlgeich zu glatten Seitenwänden herkömmlicher Filterpatronen. Zudem ist das Innenvolumen der Patronen geringer als bei zylindrichen Patronen. Das verstärkt die Wirksamkeit der Druckluftstöße.

Bei der Entsorgung kommt ein weiterer, konstruktiver, Vorteil der Patronen zum Tragen. Der tragende Metallkorpus wird wiederverwendet. Nur die aus Papier bzw. Polyester bestehende Hülle wird entsorgt. Sie kann, in Abhängigkeit der anhaftenden Stäube, meist verbrannt oder dem gewöhnlichen Gewerbemüll zugeführt werden. Zusätzliche Entsorgungskosten werden vermieden.

 

Die Anforderung bedingt das Material
Standardmäßig kommen die sogenannten Papier-Filterpatronen aus umweltfreundlich hergestellter, ungebleichter Zellulose zum Einsatz. Sie zeichen sich aus durch einen guten Abscheidegrad für Feinstäube sowie eine gute Abreinigbarkeit.

Für das Auffangen von Feinststäuben und bei hohen Einströmgeschwindigkeiten werden Polyesterflies-Patronen eingesetzt. Sie zeichnen zusätzlich durch eine hohe Stabilität und Naßfestigkeit aus.

 

Vorteile der AGTOS-Patronenfilteranlagen 

  1. Die neuen Filterpatronen von AGTOS unterscheiden sich durch ihre konische Form von denen anderer         Wettbewerber. Sie bietet bei der Abreinigung eine optimale Luftführung. Der Druckluftstoß kann schwächer eingestellt werden und das Filtermaterial wird geschont.

  2. Bei der Abreinigung löst aufgrund der weitwinkeligen Faltung der Staub leichter von der Patrone.

  3. Die Filteranlage kann mit verschiedenen Staubsammelbehältern ausgestattet werden. Varianten sind Papiersack, Blecheimer, Big-Bag und Staubcontainer.

  4. Im Filtergehäuse ist ein Prallkasten integriert. Er verhindert, dass grobe Partikel die Filterpatronen beschädigen.

  5. Durch einen integrierten Sekundärfilter wird ein Reststaubgehalt von < 1 mg erreicht. Die Abluft kann daher in die Halle zurückgeblasen werden.

  6. Je nach Einsatzfall kann die Filterpatrone aus Papier oder Polyester-Flies geliefert werden.

  7. Wartungsfreundliche Konstruktion mit groß dimensionierten Wartungsöffnungen.

  8. Die Patronen lassen sich durch einen Schnellverschluss in sehr kurzer Zeit wechseln. Durch den Schnellverschluss wird sicher gestellt, dass die Patronen immer mit dem richtigen Anpressdruck und absolut zentrisch eingebaut sind.

  9. Kostengünstige Ersatzteile

  10. Umweltgerechte Entsorgung, da weniger Abfall und Materialtrennung.

 

Bei weiteren Fragen erreichen Sie uns unter der Tel.-Nr. +49-(0)2572-96026-0 oder per E-Mail